videostill

 

SORRY CURATOR

Video
dur 4min, colour, sound, 2008


Installation

Proclamation of no gallery (Zentrum Kreuzberg, Berlin)
Installation with the works: BIG ARTIST IS WATCHING YOU, SORRY CURATOR, ARTIST NAMERINGS, UMZINGELT, 2008
no gallery, Berlin 2008

dt/engl
SORRY CURATOR ist als ein hip hopartiger Schlagabtausch zwischen Künstlerin und Kurator inszeniert, in dem idealistisches Lebenskonzept und kreative Vision des Künstlers dem Streben nach Anerkennung und Erfolg des Kurators entgegengestellt werden. Übertreibung, Ironie und das Spiel mit den Klischees lassen auch hier die Ambivalenzen des Systems Kunst zu Tage treten, wobei in SORRY CURATOR – in Manier der Hip Hopper – der ‚Gute' gewinnt und die Künstlerin aus dem System aussteigt. Dass die Konzepte von Gut und Böse, künstlerischer Vision versus Erfolg und Anerkennung nicht so einfach gegeneinander zu setzen sind, weiß annette hollywood jedoch ganz genau, wenn sie in diesem Film nicht nur in die Rolle der Künstlerin, sondern auch in die des Kurators tritt.

Unter dem Schlagwort 'Kunst im Zeitalter ihrer weltweiten Käuflichkeit', in dessen Rahmen auch das Titel gebende Video SORRY CURATOR entstanden ist, fasst annette hollywood ihre neuesten Recherchen zusammen, die in ironisch gebrochener Art und Weise das Wertesystem Kunst offen legen und den Kunstmarkt mit seinen ökonomischen Zusammenhängen und Abhängigkeitsstrukturen sowie das Eindringen von Strukturen des freien Marktes in die künstlerische Produktion untersuchen. Neben soziologischen Untersuchungen des Kunstbetriebs unter genderspezifischen Fragestellungen, zitathaftem Adaptieren vermeintlicher Erfolgskurse und ironischem Distanzieren von den Vorbildern wie in BIG ARTIST IS WATCHING YOU stehen hier vor allem die Mechanismen von Erfolg, Etablierung und Verkäuflichkeit sowie das Beziehungsgeflecht der ‚Szene' und des Kunstmarktes im Visier der Künstlerin (z.B. UMZINGELT, 2008).
(Birgit Eusterschulte)

^

engl
SORRY CURATOR is a hiphop battle between artist and curator, annette hollywood plays both parts in it:
"Sorry curator, I never ment to hurt you, I never ment to make you cry, but tonight I'm cleaning out my concept."