dt/engl
annette hollywood setzt sich kritisch und humorvoll mit gesellschaftspolitischen Fragen, wie Geschlechterkonzepten, Machtkonstruktionen sowie Ressourcen- und Aufmerksamkeitsverteilung in unserer Zeit auseinander. Durch ihre performative Aneignungsstrategie des "Perfoming Found Footage", bei der sie in pop- und massenkulturelle Phänomene interagiert, entstehen Dekonstruktionen massenmedial geprägter Formate und damit neue Sichtweisen. Die sozialen, strukturellen und kommerziellen Bedingungen von Kunstproduktion und Diskurs heute – Prozesse der Produktion von künstlerischer Identität und Autorschaft, Künstlerklischees und Stereotypen – werden dabei ebenso erforscht wie die Ökonomien, Strukturbedingungen und Teilhabemechanismen des Betriebssystems Kunst.
annette hollywood hat an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig studiert und war visiting scholar der New York University. Sie hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten, wie ein Arbeitsstipendium der Stiftung Kunstfonds, Bonn; den Preis der Deutschen Filmkritik bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen und ein Stipendium am Deutschen Studienzentrum in Venedig. Ihre Arbeiten werden national und international in Ausstellungen und Filmfestivals präsentiert z. B. bei In the Loop: Contemporary Video Art, National Portrait Gallery, Washington; International Biennale of Contemporary Art, Nationalgalerie, Prag; Kunstfilmbiennale, Museum Ludwig, Köln; Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig; 55. Internationale Filmfestspiele Berlin und Goethe Instituten weltweit.

^

engl
annette hollywood is a Berlin-based artist and filmmaker. In her multi-media works, she examines the mass media and pop cultural phenomena, looking at questions of authorship, gender, the star-system and the role of art and the artist within these. Her practice also includes her engagement in artists associations for which she has developed numerous projects of networking, mediation, and reflection on processes in the art system, the conditions of artistic productions and the relations between art and society.
She studied at Braunschweig's Hochschule für Bildende Künste and was a visiting scholar at New York University. hollywood was granted several residencies and awards such as Stiftung Kunstfonds, Bonn; Prize of the Association of German Film Critics at the Internationale Kurzfilmtage Oberhausen and a fellowship at Venice's Deutsches Studienzentrum. Her works have been shown nationally and internationally at exhibitions and screenings e.g. In the Loop: Contemporary Video Art, National Portrait Gallery, Washington; International Biennale of Contemporary Art, National Gallery Prague; Kunstfilmbiennale, Museum Ludwig, Cologne; Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig; the 55th Internationale Filmfestspiele Berlin, and at Goethe Institutes around the world.


EXHIBITIONS
PERFORMANCES
SCREENINGS
PROJECTS
TEACHING
GRANTS

^

SELECTED EXHIBITIONS

2017 Institut Potemkin Kulturpalast Rabenstein, Chemnitz
Faktor X Haus der Kunst, München

2016 Fahrradlenker, Tacho, Berlin
Quotenfrauen Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis, Bregenz / AUT

Welcome to Futuristan Projektraum Kunstquartier Bethanien, Berlin
2015 IRONY - Subversive Interventions European Media Art Festival Osnabrück, Kunsthalle Osnabrück
Tabs Lage Egal, Berlin
2014 Baby I love you Kunstverein Wolfsburg, Wolfsburg
BIGASSO BABY
Galerie Futura, Berlin
S
Die Ästhetik des Widerstands Galerie IG Bildende Kunst, Wien / Galerie im Turm, Berlin
Something with Performance Kule, Berlin
Courage 48 h Neukölln, Berlin
2013 THE ART SONG COLLECTION Galerie Thore Krietemeyer, Berlin S P
CUMULI - On collecting things L 40, Berlin P
aus ernst wird spaß … das ironische in der kunst Deutscher Künstlerbund, Berlin
2012 Kunst-Kunst. Von hier aus betrachtet! Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig
Sample#4 Deutscher Künstlerbund, Berlin
2011 KW69 # 5: Nach Abschluss der Reise Kunstwerke, Berlin
Kritische Masse Oktogon der Hochschule für Bildende Künste Dresden P
surviving.art Galeriehalle, Alte Kindl-Brauerei Berlin
Let the Rhythm Hit 'Em Kunstraum Kreuzberg, Berlin
2010 Rahmenshop Gallery Gitte Bohr, Berlin
Hugo Maria First Gallery Topsella, Berlin S
Balmoral Blend - 15 Jahre Künstlerhaus Schloß Balmoral Arp Museum Bahnhof Rolandseck P
In the Loop: Contemporary video art National Portrait Gallery, Washington (USA) P
Passwords. New representations of femininity Centro Cultural Montehermoso, Vitoria (SP)
Nepotists, opportunists, freaks, friends and strangers intersecting in the grey zone Z33, Hasselt (BE)
2009 Freie Wahl? Die Formkräfte des Kunstlebens  Nancy Halle, Karlsruhe
Egonomie - der Künstler als Homo oeconomicus  Espace temporaire, Genf
Umfeldarbeit Deutscher Künstlerbund, Berlin
2008 sorry curator no gallery, Berlin S
2007 sample #1 Deutscher Künstlerbund, Berlin
sexy mythos Oberbeck Gesellschaft, Lübeck
2006
sexy mythos NGBK, Berlin / Forum Stadtpark, Graz / Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig P
jackpotKun stverein Ludwigshafen / Galerie im Körnerpark, Berlin P
2005 International Biennale of Contemporary Art National Gallery, Prague P
polished Künstlerhaus Bethanien, Berlin P
Künstlerhaus Schloß Balmoral Berliner Kunstsalon, Berlin
2003 Werkschau Stuttgarter Filmwinter, Gedok-Galerie, Stuttgart S
hollywood art history Allgemeiner Konsumverein Braunschweig S
2002 starring Kunstsammlungen zu Weimar - Neues Museum P
2001 mach dir ein bild von annette hollywood halle für kunst, Lüneburg S P
selbst/portrait Schloß Agathenburg P
confidences Casino Luxembourg P
hollyandgolly "fighting for you" New Museum of Contemporary Art New York
A1/R11 Deutscher Künstlerbund, Berlin
Monitoring Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest, Kulturbahnhof Kassel S
2000 European Media Art Festival, Osnabrück P
1999 unfinished business Haus am Lützowplatz , Berlin P
triple climax Kunstverein Hildesheim
videolounge halle für kunst, Lüneburg
1998 Kunststudenten stellen aus Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepubilk P
Finally Kunstverein Hannover

^

SELECTED PERFORMANCES

2016 Music was my first Art, Kunsthasser Stammtisch, Hamburg
2014 The Art Song Collection, L40, Berlin / Möbel Olfe, Berlin
2013 Music was my first Art, Werenzhainer Musik- und Performance-Sommer, Werenzhain
2011 The Art Show, Südblock, Berlin / Künstlerhäuser, Worpswede
2003 Kunstschmerztherapie, Allgemeiner Konsumverein, Braunschweig
2002 Popfeminism, Kunstverein Braunschweig
2000 Behind my back in front of my eyes, European Media Art Festival, Osnabrück / Haus am Lützowplatz, Berlin 1998 Snowworld, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn / Kunstverein, Hannover

^

SELECTED SCREENINGS

Arsenal, Berlin / Baltic Pearl Festival, Riga / 55. Berlinale, Panorama / Buenos Aires Int. Filmfestival / European Media Art Festival, Osnabrück / Filmfest Sao Paolo / Frankfurter Kunstverein / GIFF Festival Korea / Goethe Institute in Brasilien, Argentinien, Chile, Peru, Uruguay, Kolumbien, Bolivien, Venezuela, Washington / IFF Dortmund / Int. Kurzfilmtage Oberhausen / Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest / Kunstfilmbiennale Köln / KW Berlin / L+G Filmfestival Identities Film Festival, Wien / L+G Filmfestival Indonesia / Mix Festival, New York / Mix Mexiko / Mix Sao Paulo / MMK Frankfurt

^

SELECTED PROJECTS

2015 inExchange Co-Konzeption und Projektleitung des Symposium der Internationalen Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) und des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen), KW Berlin / ifa Galerie Berlin
2012 are artists rich? Co-Konzeption und Projektleitung des IGBK Workshops und Parlamentarischen Abends, Kunstsammlung Badische Stahlwerke Kehl P
2011 a.rtists in transit / how to become an artist in residence Co-Konzeption und Projektleitung des IGBK Symposiums in Kooperation mit der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, dem Institut für Auslandsbeziehungen (ifa), ON-AiR/Trans Artists, Amsterdam und der International Association of Art (IAA) Europe) P
2009 the artist feeling Co-Konzeption und Projektleitung des IGBK Symposiums in Kooperation mit der lothringer 13, München und FRIESE, Hamburg
2008-09 Begründerin und Co-Kuratorin des Projektraumes no gallery, Berlin
2006 Reality check - who is afraid of master of arts? Co-Konzeption und Projektleitung des IGBK Symposiums in Kooperation mit der Kunstakademie der Johannes-Gutenberg Universität, Mainz P
2005 ladies are in the house Co-Konzeption und Projektleitung des Symposiums und der Ausstellung, Deutscher Künstlerbund Berlin
2004 deconstruct me - I'm an artist Konzeption und Projektleitung des Symposiums, Deutscher Künstlerbund Berlin P

^

TEACHING / LECTURES / WORKSHOPS

2017 Mission Proxima Centauri B, gefördert durch den Projektfonds kulturelle Bildung von Berlin
2016 DIY – Vermittlung künstlerischer Aneignungsstrategien zur Selbstermächtigung von Jugendlichen, Vortrag, Pädagogische Hochschule Karlsruhe
Woman in art Werkvortrag (SoSe), Kunsthochschule Mainz an der Johannes Gutenberg-Universität an der Johannes Gutenberg-Universität
Bau Deine Zukunfts(t)räume, Workshop, gefördert durch Kultur macht stark
Protest_in_Xhain Workshop, gefördert durch den Projektfonds kulturelle Bildung von Berlin
2015 annette hollywood Werkvortrag, Hochschule für Bildende Künste Dresden
Performing Found Footage Lehrauftrag (WiSe), Hochschule für Bildende Künste Dresden
Woman in art Werkvortrag (SoSe), Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
Medien-Kunst-Machen Werkvortrag, Deutsche Botschaftsschule Peking / CN
Starzeit Workshop, gefördert durch den Projektfonds kulturelle Bildung Berlin
Babelblalala Workshop, gefördert durch den Projektfonds kulturelle Bildung Berlin
Rettungszauberei Workshop, Kooperation mit YANK Young Arts Neukölln, Berlin
2014 facing future #1: Von der Kunst leben!? Lehrauftrag (WiSe), Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Noshidonce Workshop, gefördert durch den Projektfonds kulturelle Bildung Berlin
2013 Medien Trixter: Recycling Found Footage Lehrauftrag an der Freien Universität Berlin (SoSe), Institut für Theaterwissenschaft
Touring artists Workshops für die Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste (IGBK) / Hochschule für Bildende Künste Braunschweig / Künstlerhaus Friese, Hamburg
2012 Medien Trixter: Performing Found Footage Lehrauftrag an der Freien Universität Berlin (SoSe), Institut für Theaterwissenschaft
annette hollywood Werkvortrag (SoSe) Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
2010-2012 Videoworkshops für Schüler*innen beim Stuttgarter Filmwinter
2010
hollywood love Werkvortrag, Ringvorlesung, Technische Universität, Braunschweig
2007 who the fuck is annette hollywood ? Vortrag bei Wahlverwandschaften, Künstlerhäuser Worpswede P
rocking artist associations Vortrag an der Crosskick Academy, Berlin P
2000-2001 Visiting Scholar an der New York University, NYC, US

^

GRANTS / RESIDENCIES

2017 Recherchestipendium Bildende Kunst, Senat Berlin
2015 Produktionsförderung Kurzfilm, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)
2009 Künstlerische Filmförderung, medienboard Berlin Brandenburg
Ehrenpreis des Stuttgarter Filmwinters, Expanded Wolperdinger

2008
Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds
2007 Förderpreis für Bildende Kunst der Stadt Mainz
2005 einjähriges Projektstipendium der Stiftung Rheinland Pfalz für Kultur, Balmoral
2002 Stipendium am Deutschen Studienzentrum Venedig
2001 Atelierstipendium Schloß Bleckede
2000 Stipendium an der New York University
1999 Preis der dt. Filmkritik bei den Intern. Kurzfilmtagen Oberhausen
Niedersächsischer Förderpreis im Bereich Film
Förderpreis für Bildende Kunst der Bundesministerin für Bildung und Forschung
Lobende Anerkennung der Jury beim Stuttgarter Filmwinter
Preis der Veranstalterinnen des Bochumer Videofestivals
1994-99 Stipendium der Studienstiftung des Dt. Volkes

S = Soloshow, P = Publication